Entfernung von Amalgamfüllungen, ohne den Organismus zu belasten


Schonendes ausleiten von Amalgam

Amalgamfüllungen sind heute sehr umstritten. Dabei galten sie jahrelang als besonders haltbare Art der Zahnfüllung und stellen derzeit immer noch die Standardleistung der kassenfinanzierten Versorgung für den Seitenzahnbereich dar.

Egal, ob aus ästhetischen oder gesundheitlichen Gründen: Wenn Sie sich dazu entschließen, Amalgam gegen alternative Füllungen oder hochwertigen Zahnersatz auszutauschen, sind Sie bei uns in guten Händen. Denn bei der Entfernung der hochgiftigen quecksilberhaltigen Amalgamfüllungen ist besondere Vorsicht geboten, um eine Schadstoffbelastung des Körpers zu vermeiden.
 

Fachgerechte Entfernung von Amalgamfüllungen

Wir schirmen deshalb zunächst den zu behandelnden Zahn mittels Kofferdam vom restlichen Mundraum ab. Beim Ausbohren arbeiten wir unter Lupen- bzw. Mikroskopkontrolle mit Hartmetallbohrern und geringen Drehzahlen für eine möglichst geringe Dampfbildung. Spezialabsaugkanülen sorgen dafür, dass Quecksilberdämpfe konsequent direkt am Zahn abgesaugt werden. Wir schützen Sie außerdem mit einer Sauerstoffmaske davor, während der Behandlung Dämpfe einzuatmen.

Nach Abschluss der Behandlung begleiten wir Sie gerne bei der Ausleitung früher eingelagerter Quecksilberrückstände. Wir entwickeln für Sie ein individuelles Therapieschema, bei dem wir Analytik mit bewährter, natürlicher Medikation und Ernährungsempfehlungen kombinieren.


Das Equipment für die schonende, gründliche Entfernung von Amalgam-füllungen: im Bild links die Spezialfolie für den Kofferdam, die im Mund über den Kieferquadranten gespannt wird und den zu behandelnden Zahn gründlich abdichtet. Rechts die Spezialabsaugkanüle und daneben die Sauerstoff-Flasche, aus der Sie während der Behandlung mit Sauerstoff zum Schutz vor Quecksilberdämpfen versorgt werden.

amalgamausleitung.jpg

Warum belastet amalgam den körper?

  • Amalgam ist eine hochfeste Legierung, die zur Hälfte aus Quecksilber und einer Mischung von Schwermetallen besteht.
     
  • Füllungen aus Amalgam verursachen diverse körperliche und seelische Erkrankungen.
    Unsere Zahnarztpraxis Schwabing lehnt deshalb die Verarbeitung von Amalgam konsequent ab.
  • Während einer Schwangerschaft und der Stillzeit entfernen wir keine Amalgam-Füllungen bei unseren Patientinnen.
     
  • Wussten Sie das schon? Patienten mit nachgewiesener Amalgamallergie oder bestehender Niereninsuffizienz können mit ihrer Kasse über eine Kostenerstattung für Composite-Füllungen auch im Seitenzahnbereich sprechen.